Wolf Brüning

Interaction Design, eCommerce, Fotografie & ich


Urbane Typographie |

Urbane Typographie

Es ist schon eine gefühlte Ewigkeit her, dass ich auf Tumbler einen Blog mit dem Titel „Urban Typography“ gestartet habe. Ich wollte dort typographische Fundstücke und Streetart aus den Städten, in denen ich wohne oder durch die ich reise sammeln. Leider ist das ganze dann doch recht schnell eingeschlafen. Es ist schon schwer genug, einen Blog am Leben zu erhalten… Da mich das Thema aber doch noch reizt, will ich den Tumbleblog mit meinem regulären Blog verheiraten und die Fundstücke eben hier in der Kategorie Urbane Typographie präsentieren. Ich hoffe, zukünftig mit einer höheren Frequenz!

Urbane Typographie

ut_berlin

ut_buckau



Design&UX |

Creating a large scale interaction pattern library (UXCampEurope & UX Roundtable)

UXCampEurope(Foto: © Bastian Ehl, UCDplus)

Wie im vergangenen Jahr sind wir vom OTTO-UXD-Team Ende Juni wieder auf das UXCampEurope nach Berlin gefahren – diesmal sogar fast in voller Stärke. Es war wieder eine absolut großartige Veranstaltung mit vielen spannenden Vorträgen, Gesprächen, neuen Kontakten, Kölsch, Currywurst und wenig Schlaf.

Auf meinem mittlerweile dritten UXCamp habe ich mich meinen Mut zusammengenommen und habe zum ersten Mal selber eine Session gegeben. Ich habe unser Pattern-Library-Projekt vorgestellt und erklärt, was wir dabei gelernt haben. Nachfolgend kann man die Folien meiner Präse durchblättern:

[slideshare id=23362142&doc=patternlibrariesslideshare-130623064207-phpapp01]
Slideshare: Creating a large scale interaction pattern library

Update 1: Das Foto oben hat übrigens mein ehemaliger Magdeburger Kollege bei UCDplus, Bastian Ehl, geschossen. Ich war so sehr in den Vortrag vertieft, dass ich gar nicht mitbekommen habe, wie er neben mir herumgekrabbelt ist.

Update 2: Mittlerweile habe ich den Vortrag noch einmal erweitert und beim UX Roundtable Hamburg auf deutsch gehalten:

[slideshare id=26943820&doc=patternlibrary-prasentationuxroundtable2013slideshare-131007104422-phpapp01]
Slideshare: Design Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege

Update 3: Ich bin im Moment dabei die Inhalte der Präsentationen in eine Artikelserie auf Produktbezogen zu gießen. Hier geht es los: Bauanleitung für eine Pattern Library

Update 4: Mittlerweile habe ich auch auf dem UXCampEurope einen aktualisierten Vortrag gehalten. Die neuen Folien gibt es hier:
[slideshare id=35596569&doc=patternlibrary-prasentationuxcampeurope2014-140607070112-phpapp02]
Slideshare: How to build the perfect pattern library


Fotografie |

Mit Instagram in der City Nord

Nach dem Schnee, der Dunkelheit und Kälte der letzten Wochen und Monate hat uns das grandiose Osterwetter natürlich sofort zu einem Spaziergang nach draußen gelockt. Leider zeigte sich der Hamburger Stadtpark – oder besser gesagt dessen Wege – noch von einer sehr matschigen Seite, so dass wir spontan eine 180°-Wende vornahmen und den Spaziergang durch einen dafür eher untypischen Ort fortsetzten: Hamburgs Bürostadt aus den 60ern, die City Nord. Vor allem außerhalb der typischen Arbeitszeiten ist dieser Stadtteil ein sehr leerer und trister aber dafür auch ruhiger Ort, der dem geneigten Fotografen den Blick einige spektakuläre Architektur-Solitäre bietet. Zwar hatte ich auf das Mitführen einer meiner schwereren Kameras verzichtet, dafür durfte mein iPhone samt Instagram zur Bildaufzeichnung herhalten. Hier ein paar Impressionen:

Die alte ESSO-Zentrale, neuerdings Allianz:
City Nord + Sonne 1

Mein „Lieblingsgebäude“ – die leerstehende, ehemalige Oberpostdirektion:
City Nord + Sonne 2

Und mittendrin in der Betoneinöde wohnen Menschen:
City Nord + Sonne 3

Dekoratives Logo vor der alten Shell-Zentrale:
City Nord + Sonne 4

Die City Nord wurde als städtebauliche Utopie im Geiste Le Corbusiers errichtet. Ein wichtiger Aspekt war dabei die Trennung von Auto- und Fußgängerebenen. Zum Glück baut man heute nicht mehr so.
City Nord + Sonne 7

Auf Flickr gibt es noch ein paar mehr Bilder von der City Nord.


Fotografie |

Wanna see my picture on the cover of the Rolling Stone…

…nun schön wäre es, aber ganz so weit ist es noch nicht. Aber immerhin ziert ab sofort ein von mir geschossenes Foto, das Cover eines Buchs:

Kris Buchcover

Wie es dazu kam? Vor einigen Monaten hat mich ein Designer eines kleinen schwedischen Verlags angeschrieben, dass er ein Cover für eine Sammlung von Essays zur europäischen Krise (schwedisch: „Kris“) gestaltet und bei seiner Bildrecherche auf eines meiner Bilder gestoßen ist. Es handelte sich dabei um ein Foto einer verlassenen DDR-Wohnung aus meiner Serie 160/Einblicke die in Rahmen des Bluebox-Projekts im Blauen Bock in Magdeburg entstanden sind. Hier das Originalbild:

160/Einblicke - 2. Stock, Raum 3

Nach kurzen Verhandlungen mit dem Verleger waren wir uns einig und heute hatte ich das fertige Buch im Briefkasten. Und es schaut gut aus. Und ich kann es nicht lesen. Aber egal, im Impressum ist vermerkt, dass das „Omslagsbild“ von mir ist. Und wer wollte nicht schon immer mal ein Bild auf dem Omslag haben:

Impressum des Buchs